Nasz portal korzysta z informacji zapisanych za pomocą plików cookies. Więcej informacji

Nasz portal korzysta z informacji zapisanych za pomocą plików cookies, które pozwalają zwiększać Twoją wygodę. Z plików cookies mogą także korzystać współpracujący z nami reklamodawcy, firmy badawcze oraz dostawcy aplikacji multimedialnych. W przeglądarce internetowej można zmienić ustawienia dotyczące plików cookies. Dla Twojej wygody założyliśmy, że zgadzasz się z tym faktem, ale zawsze możesz wyłączyć tę opcję w ustawieniach swojej przeglądarki. Korzystanie z naszego serwisu bez zmiany ustawień dotyczących plików cookies oznacza, że będą one zapisane w pamięci komputera. Więcej informacji można znaleźć na stronie Wszystko o ciasteczkach.

JĘZYK POLSKI | DEUTSCH
Kulturnet
Filmen

Ritmico-Move


[item:Ritmico]

Ritmico heißt das Studio, das von Claudia Lohmann in Görlitz geführt wird. Woher kommt der Name „Ritmico” her? Als sie einen Namen für Ihr Studio suchte, machte sie das spanische Wörterbuch auf und fand das Wort. "Ritmico" bedeutet rhythmisch. Das Wort gefiel ihr sehr und passte ausgezeichnet zu ihrem Studio. Claudia Lohmann wurde 1966 geboren. Sie ist Sambaspielerin und Musikpädagogin. Im Jahre 1998 hatte sie den ersten Kontakt mit verschiedenen Trommeln (Afro, Cuba, Brasil). Seitdem spielte sie verschiedene Schlaginstrumente in verschiedenen Sambaformationen.

Sie erhielt Unterricht von Anna Breick in Frankfurt am Main und Ruy Lopez Nussa in Havana. Sie nahm an verschiedenen Workshops beim Sambasyndrom in Berlin, am Workshop bei Prof. José Cortijo und bei Martin Verdonk bei der World Percussion Academy NRW 2013 teil. Während dieser Veranstaltung tritt sie auch mit Martin Verdonk auf. Überdies ließ sie sich an der Landesmusikakademie Berlin im Bereich Rhythmus und Percussion von Klaus Staffa und Uli Moritz weiterbilden.

Sie träumte davon, ihre reiche Lebenserfahrung, ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten mit anderen Menschen zu teilen. Dieser Wunsch ging in Erfüllung. Claudia Lohmann ist auch als Seminarleiterin für Tanz- und Bewegungspädagogik tätig. 1997 wurde sie auf eigene Initiative Mitglied von "Kulturzuschlag e.V. Görlitz. Sie wirkte bei der Organisation von Jazztagen, Clubkonzerten, Kleinveranstaltungen und Chanson-Abenden mit. Sie ist sehr aktiv. Sie war Initiatorin und Mitbegründerin von zwei Görlitzer Projekten: der Band "Play" und der 1. Görlitzer Sambagruppe "Bloco Tucana". Außerdem ist sie Percussionistin bei der Görlitzer Soul- und Funkband "Apple Juice".

Wie sie selber auf ihrer Webseite verspricht, kann in ihrem Studio jeder dem Alltag entfliehen. Es bietet einen Raum für Menschen, die ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten allseitig entwickeln möchten. Erst dann sind sie in der Lage, die Welt neu zu erkunden. Sie betont, dass man nie zu alt ist, um ein neues Instrument spielen zu lernen oder neue Bewegungsformen zu entdecken. Dabei bekommt man die Möglichkeit, eigenen Körper neu zu erkunden.

In ihrem Studio werden Workshops mit interessanten Dozenten zu unterschiedlichen Themen: Gesang, Bewegung, Tanz, Improvisation, Klangexperimente, Percussion und Lachyoga angeboten. Im Angebot von "Ritmico" gibt es auch Kurse "Trommelm/Percussion für verschiedene Altersgruppen, unterschiedliche Workshops und Projekte. Dort werden auch Lesungen mit Trommelbegleitung, kleine Konzerte und Vorträge veranstaltet. Sie glaubt fest daran, dass jeder Mensch musikalisch ist und Rhythmus in sich hat. Als Ziel setzt sie sich, rhythmische Fähigkeiten und Fertigkeiten bei Kindern aber auch bei Erwachsenen durch das Instrumentenspiel zu wecken. Die Experimente mit verschiedenen Schlaginstrumenten sollen Spaß machen. Wie sie sagt, man soll dabei auch die Rolle der Bewegung nicht außer Acht lassen. Man muss gar kein Virtuose sein, um Klänge zu erzeugen und jeder kann das. Als Musiktherapeutin arbeitet sie auch mit den geistig behinderten Kindern in der "Jahnschule" in Görlitz. Gemeinsam entdecken sie die Welt der Musik.

Frau Lohmann und ihre Schüler kann man auf verschiedenen Veranstaltungen: Altstadtfest, „Afrika macht Schule”, „Fest der Kulturen”, "Via Thea" Folklore-Festival in Pieńsk, aber auch im Theater, auf Schulausstellungen und Schulfeiern sehen. Sie tritt auch mit anderen Gruppen auf. Sie ist mit Ergebnissen ihrer Arbeit und Arbeit ihrer Kursteilnehmer sehr zufrieden. Und wenn sie das Lächeln auf ihren Gesichtern sieht, befestigt sie sich in der Überzeugung, das der von ihr eingeschlagene Lebensweg richtig ist. Zuerst war das ihr Beruf, aber mit der Zeit entwickelte es sich zu ihrem Hobby und ihrer Liebe. STAFFA, ULI MORITZ

 

             

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 

 

http://www.ritmico-move.de/

 

 

 

 

 

Das Projekt wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung im Rahmen des Operationellen Programms zur grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen Polen und Sachsen 2007-2013 finanziert.
Stowarzyszenie Kuźnia Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen Die Europäische Union Operationelles Programm der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Sachsen - Polen 2007-2013
Copyright Kulturnet.pl 2014 alle Rechte vorbehalten
TIME: 0.1868